27.; 28.; 29.12.2020 und 2.; 3.; 4.1.2021
jeweils um 15.30 bis 16.30Uhr

Tierkreis-Eurythmie
in der Weihnachtszeit

Anne Scharlipp

Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Teilnahme ist an einzelnen Tagen möglich

Kosten 5 € pro Stunde

Von Fr 19. 2.2021 um 18.30 h – So den 21.2.2021 um13.00 h

Vertrauen

Sabine Wandelt-Voigt

Im Zusammenarbeiten wie -leben spielt Vertrauen eine tragende Rolle.
Je turbulenter die Herausforderungen desto wichtiger ist ein vertrauensvolles Miteinander.

Verletztes Vertrauen kann alle Vorgänge empfindlich stören und aufhalten. Ungelöste Vertrauensfragen führen zu Reibungsverlusten. Manche Schnittstellenversorgung gelingt nicht, da die betreffenden Mitarbeiter einander nicht wirklich trauen, das kann stellenweise richtig teuer werden.

 

Im Seminar erforschen wie die Gesetzmäßigkeiten der “Lebensbasis Vertrauen“:

  • Wie entsteht Vertrauen im Verhältnis zwischen Vorschussvertrauen und Kontrolle?
  • Differenzieren zwischen Vertrauen in Motive, in Verabredungen und in Kapazitäten
  • Anwenden dieser Diagnostik zur Behandlung von gestörten Vertrauensverhältnissen
  • Was sind Vertrauen aufbauende / was abbauende Verhaltensweisen?
  • Was ist hilfreich im Umgang mit verletztem Vertrauen?

 

Methoden: interaktive Kurzvorträge, Bewegungsübungen zum Thema, Reflexion der Vertrauensübungen,  Forschungsgespräche in Kleingruppen zu aktuellen Situationen des beruflichen Alltags

Leitung: Sabine Wandelt-Voigt Dipl. Sprecherin, Dipl. Atemtherapeutin Lehrbeauftragte der HMDK Stuttgart, Fachbereich Sprechkunst und Kommunikationspädagogik 
Dipl. Eurythmistin von 1988 – 1998 als Betriebseurythmistin  in der Personalentwicklung in Unternehmen tätig; ebenda Zusammenarbeit mit dem Unternehmensberater Dr. Lex Bos zum Thema Vertrauensbildung

Tel 0173 2777169              sabinewandelt@posteo.de

Seminarzeiten 1. Tag         18.30 h – 21.30 h
Seminarzeiten 2. Tag         10.00 h – 13.00 h und 15.00 h – 18.00 h
Seminarzeiten 3. Tag         10.00 h – 13.00 h

 

Teilnahmegebühr:            160 € / 90 € Ermäßigt

Teilnehmertage gesamt: 12 Stunden in 3 Tagen

12.11.2021 19.30 - 21.00Uhr
13.11. 2021 9.30 - 16 Uhr

Leben in der Todesnähe

Peter Krause

Leben in der Todesnähe

Sterben und den Tod gehören zu den wichtigsten Ereignissen im Leben. Dennoch denkt niemand gern darüber nach. Dieser Vortrag will dennoch dazu anregen, indem die anthroposophische Sichtweise auf Sterben und Tod im Kontext der neueren medizinischen Forschung betrachtet wird. Dabei wird es auch um ethische Fragen im Zusammenhang mit Internsiv-, Palliativ- und Transplantationsmedizin gehen – und darum, wie wichtig die freien Entscheidungen eines jeden Menschen in diesem Zusammenhang sind.

„Wenn wir uns darum bemühen, dem Tod so gut es geht seinen Schrecken zu nehmen, werden wir die Bedeutung und Schönheit des Lebens entdecken.“   (Peter Krause)

 

Workshop: Leben in der Todesnähe

Ausgehend vom Vortrag am Freitag Abend werden die Inhalte und Ausführungen gemeinsam vertieft. Wir werden uns genauer mit den Abläufen des Sterbens, mit dem Tod und der Zeit danach beschäftigen. Dazu gibt es kurze Einleitungen durch den Referenten, moderierte Gespräche und Zusammenfassungen der jeweiligen Inhalte. Durch die Fragen der Teilnehmenden ergeben sich die thematischen Schwerpunkte.

Vier Einheiten: 9.30 – 16.00h

Referent: Peter Krause, freier Journalist und Buchautor, bearbeitet in Vorträgen und Workshops für verschiedene Teilnehmerkreise seit 2012 aus anthroposophischer und christlich-religiöser Sicht die Themen Sterben und Tod, Intensiv-, Palliativ- und Transplantationsmedizin, Organspende. Website: aktiv-zukunft-leben.de

Anmeldung bitte bis zum 15.2. unter post@anthroposophie-wuppertal.de

Kosten: 60 - 90 Euro, nach Selbsteinschätzung

Ein vegetarischer Imbiss wird am Samstagmittag für 5€ zu bekommen sein.

5.3.2021 19.30-21.00 Uhr
6.3.2021 9.30 - 16.00Uhr
7.3.2021 9.30 - 13.00UHr

Vortrag einführung in die Geomantie
Seminar Meditations- und Wahrnehmungsübungen zum Thema

Gregor Arzt

genauer Text folgt.

siehe www.undinenhof.de/cms/index.php

16.4.2021 19.30 bis 21 Uhr
17.4.2021 9.30 - 16 Uhr

Die übersinnliche Wahrnehmung und ihre Vorstufen (Vortrag)
Übersinnliche Naturwahrnehmung (Seminar)

Frank Burdig

Die Fähigkeit zur übersinnlichen Wahrnehmung kann auf einem eigenen, persönlichen Erkenntnisweg erreicht werden. Die Menschen sind aber zu jedem Zeitpunkt viel näher an der Wahrnehmung von Übersinnlichem, als sie es oft vermuten würden.. Im Vortrag werden Zugangsmöglichkeiten zur Wahrnehmung von Über-sinnlichem aufgezeigt und Bezüge zur aktuellen spirituellen Forschung hergestellt. Anknüpfungspunkte der Zuhörer können in einer ausführlichen Fragenbeantwortung aufgegriffen werden.

Seminar

Dieser Kurs will mit praktischen Übungen - vor allem in der Natur - die Möglichkeit zur Erprobung und Erweiterung der eigenen Senisibilität bezüglich des Übersinnlichen geben. Der Verlauf des Kurses orientiert sich an den Fähigkeiten der Teilnehmenden. Er wird Wert auf die Vermittlung einer klaren Wahrnehmungsmethodik gelegt und deren Bezug zum anthroposophischen Erkenntnisweg aufgezeigt.

Der Kurs ist zunächst einmal voraussetzungslos und eignet sich sowohl für Menschen, die sich dem Thema der übersinnlichen Wahrnehmung sachte annähern möchten, als auch für Menschen, die bereits einen spirituellen Weg gehen und sich ihrer Wahrnehmungen unsicher sind. Ziel des Kurses ist, die Teilnehmenden auf ihrem eigenen Weg zu bestärken und auch Möglichkeiten zum eigenen Weiterforschen zu geben.

Kosten 60 - 90 Euro nach Selbsteinschätzung.

Anmeldungen bitte bis zum 8.4.2021

Ein vegetarischer Imbiss wird am Samstagmittag für 5€ zu bekommen sein.

Von Fr 25. Juni. bis So 27. Juni 2021
Seminarzeiten 1. Tag 18.30 h – 21.30 h
Seminarzeiten 2. Tag 10.00 h – 13.00 h und 15.00 h – 18.00 h
Seminarzeiten 3. Tag 10.00 h – 13.00 h

frei sprechen
Stimmbildung der Sprechstimme & Coaching in freier Rede

Sabine Wandelt-Voigt

Einer als angenehm empfundenen Stimme hören wir lieber und leichter zu und damit auch dem, was gesagt wird. Aber was genau macht eine Stimme »angenehm«? 
Mit praktischen Übungen erforschen wir die Wirkfaktoren der Stimme: Körperspannung, Haltung, Atem, Stimmklang, Artikulation und Intention.
Dann wird es individuell. Jeder von uns hat schon mal vor anderen gesprochen und war bisweilen unzufrieden mit dem Ergebnis. Zu den oben genannten Elementen entdecken wir die Mittel  des Hörerbezugs in Körpersprache, Blickverhalten und Zwischenspiel.
Der Kurs versteht sich als Werkstatt, in der am eigenen Anliegen gearbeitet werden kann.
Ein Schüler übt Lampenfieber überwinden, um Referate endlich gern vorzutragen, eine Lehrerin, wie sie Geschichten anschaulich verlebendigt, ein Manager probt seine Präsentation und ein Pfarrer seine Predigt. Und wer keinen eigenen Stoff mitbringt, bekommt eine Geschichte zu erzählen.
Dabei gibt es viel zu entdecken, zu entfalten und auch – zu lachen.

Leitung:
Sabine Wandelt-Voigt hat vor 25 Jahren an der Staatlichen Hochschule für Musik & Darstellende Kunst Sprechkunst studiert, wo sie heute als Lehrbeauftragte im Institut Sprechkunst Atem & Stimme unterrichtet und Theaterprojekte durchführt.
Zudem ist sie ausgebildete Atemtherapeutin und Dipl. Eurythmistin.
Mitglied bei Erzähler ohne Grenzen e.V.

Anmeldung bei Frau Wandelt-Voigt Tel 0173 2777169

Teilnahmegebühr:       120 € Verdiener / 80 € Ermäßigt

Teilnehmertage gesamt:          12 Stunden in 3 Tagen

3. bis 4. September
19.30 - 21.00Uhr
9.39 - 16.00Uhr

Die Ätherarten in Bewegung

Ulrike Wendt

Die Ätherarten in Bewegung

Eine Pionierin in der Erkundung der Welt des Lebendigen war die amerikanische Eurythmistin Marjorie Spock (1904-2008). Sie hat in lebenslanger forschender Arbeit Grundbewegungen für die verschiedenen Ätherarten gefunden und ihre Übungen an viele Schüler weitergegeben. Diese so genannten Ätherübungen können intensive qualitative Erfahrungen vermitteln, sie ermöglichen einen Einstieg ins Erleben der Ätherkräfte und bereichern die künstlerisch-eurythmischen Ausdruckmöglichkeiten.

Im Seminar werden die Ätherübungen grundlegend aufgebaut und angeleitet. Dazu kommen Elemente aus der Bildekräfteforschung, die einen ersten methodischen Einstieg in die innere Beobachtung im Ätherischen ermöglichen. Das Seminar ist auch für eurythmische Laien geeignet.

Ulrike Wendt ist freischaffende Eurythmistin und in der Bildekräfteforschung tätig. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Phänomenen des Ätherischen sowie den Übungen von Marjorie Spock. Projekte, Seminare und Veröffentlichungen in den Bereichen Lichtqualität, Eurythmie, Bildekräfteforschung und Meditation.

Kontakt: info@ulrikewendt.eu; www.ulrikewendt.eu

Ulrike Wendt im Interview: anthroposophische-meditation.org/ulrike-wendt

Anmeldung unter post@anthroposophie-wuppertal.de

Kosten 70 - 100 € nach Selbsteinschätzung

Ein vegetarischer Imbiss wird am Samstagmittag für 5€ zu bekommen sein.

9.10.2021 19.30 - 21.00 Uhr

Imaginationen und Vorstellung am Beispiel von
Pflanzenbetrachtungen

Nikolaus Heidorn

Feinstoffliche Gestaltungsimpulse zeigen sich bei der Pflanze an ihrer
physischen Gestalt und entfalten innerhalb und außerhalb von ihr eine
komplementäre Wirksamkeit

nach oben